From To Received Bytes Subject
DL0XLO SCHULE @ DL 1997-09-28 12:47 7352 Bericht: Ballonmission Oggersheim
de DL0XLO @ DB0GV.#HES.DEU.EU   (Ak-Afunk-Igslo)
to SCHULE @ DL

浜様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様
                                                                         
                       Stratosph"ren-Ballonmission                       
                                  des                                    
                 Arbeitskreises Amateurfunk an der IGSLO                 
                                                                         
            am Samstag, 27.09.1997 um 10:00 MESZ ( 0800 UTC )            
                                                                         
麺様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様
     Integrierte Gesamtschule >Ernst Bloch< Ludwigshafen-Oggersheim      
藩様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様様

Gesamtschler erfolgreich in 30490 Meter H"he
=============================================

Die Schler des Arbeitskreises Amateurfunk an der IGSLO starteten am Samstag, 
dem 27.September 1997 mit Untersttzung des Arbeitskreises Amateurfunk und 
Telekommunikation in der Schule (AATiS e.V.), der Robert-Bosch-Stiftung, der 
BASF AG und privater Sponsoren vom Sportplatz der Gesamtschule Ludwigshafen-
Oggersheim ihre Ballonmission in die Stratosph"re.

Bei Sonnenschein und Windstille wurde ein Wetterballon mit Helium auf ca. 
2,10 Meter Durchmesser gefllt. W"hrend Konrad Zalejski das Reduzierventil 
der groen Heliumflasche bediente, entfalteten Markus Berneck, Thomas Musiol, 
Michael Reichard und Michael Tremmel zun"chst vorsichtig die auf 55 C 
vorgeheizte Ballonhlle und hielten sie dann beim Fllen noch am Boden. 
Zdenek Kyzlink und Tino Steiger kmmerten sich inzwischen mit Augusts Hilfe 
um die Anbringung der Ballonbox. Als Emanuel Hertrampf die Nutzlast aus 
Fallschirm, Radar-Reflektor und der Mess- und Kommunikationsbox fachm"nnisch 
verknotet hatte, war der Ballon startbereit und konnte um 10:14 MESZ 
freigegeben werden. Unter dem Beifall der zahlreich erschienenen G"ste stieg 
das Ganze dann unter leichtem Schwanken fast senkrecht in die Luft. W"hrend 
alle Augen mit oder ohne Fernglas viele Minuten in den blauen Himmel 
gerichtet waren, ert"nten aus den Lautsprechern der Amateurfunkempf"nger 
bereits die digital bertragenen Signale und in synthetisierter Sprache auch 
klar verst"ndlich die Angaben ber den aktuellen Standort ( Lokator ), die 
H"he, Innen- und Auentemperatur und die Luftfeuchtigkeit. Die Ballonbox 
ermittelte ihren Standort und die H"he durch modernste Satelliten-Navigation 
(GPS). Als besonderes "Bonbon" der Oggersheimer Ballonmission war in die 
Aufh"ngung der Messbox ein Kraftmesser integriert, der Rckschlsse auf die 
Zugkraft des Ballons zul"sst.

Nicht alle beteiligten Schler konnten die freudige Atmosph"re auf dem 
Startplatz miterleben, denn ein Teil der Gruppe war im Funkraum der IGSLO 
schon mit dem Empfang und der Auswertung der empfangenen Daten besch"ftigt. 
W"hrend den auf dem Sportplatz anwesenden Kindern noch Luftballons mit Helium 
gefllt wurden, war hier oben spannende Arbeitsatmosph"re. Simon Meyszies und 
Thomas Seibold protokollierten die Sprachsendungen des Ballons und gaben die 
aktuelle Position des Ballons auf einer Karte an. Ulli Ziegenfu, DG1PI war 
fr den Betrieb der Packet-Radio-Station verantwortlich. Er speicherte alle 
empfangenen Daten fr die sp"teren Auswertungen auf Festplatte und hielt im 
Convers-Betrieb den Kontakt im Packet-Radio-Netz zu der groen Menge der 
Funkamateure, die in ganz Deutschland und im benachbarten Ausland die Signale 
des Oggersheimer Ballons aufnahmen. Emanuel Hertrampf stellte schlielich mit 
einem Computerprogramm den aktuellen Standort des Ballons auf einer 
Straenkarte dar. Durch die geringe Luftstr"mung bei Hochdruckwetterlage 
wuchs die "Ballonspur" allerdings nur sehr langsam ber den Bildschirm.

Unter den vielen Daten, die von den Schlern der IGSLO noch intensiv 
ausgewertet werden, sind - wie h"ufige Nachfragen der G"ste zeigten - 
folgende Angaben von besonderem Interesse:

Start:         10:14 MESZ  ( innen: 21,3 C, auen: 15,3 C, 63% Luftfeuchte )

maximale H"he: 30490 Meter ( innen: -11,4 C, auen: -35 C, 20% Luftfeuchte, 
                             um 11:46 )

niedrigste Temperatur: innen: -19,4 C / auen: -75.8 C  in 13357 Meter H"he

letzter Funkkontakt:   um 12:27 MESZ ( Standort: 
                                       zwischen Waibstadt und Helmstadt )

Nach Abbruch der Funkverbindung machte sich der Box-Spezialist August, DK5UG 
sofort auf die Suche in dem ca.45 km vom Startort entfernten Landegebiet. 
Nach kurzer Suche konnte er bereits schwache Funksignale der noch arbeiteten 
Box aufnehmen. Mit viel Erfahrung hatte er die Lage bald unter Kontrolle. 
Gegen 14:40 MESZ bereits sah er die Box in v"llig unbesch"digtem, sauberen 
und funktionsf"higen Zustand in einem Rbenacker hinter einem W"ldchen auf 
einer Anh"he in dem Gebiet, aus dem die letzten Funksignale in Oggersheim 
aufgenommen wurden. Radar-Reflektor, Fallschirm und der Fllstutzen des 
Ballons waren noch "on line". Schnell war ber Funk Wolfram Ludwig, DF3UT 
verst"ndigt, der die "frohe Botschaft" ber Packet-Radio und Telefon sofort 
an alle beteiligten Funkamateure weitergab. So war diese Ballonmission 
planm"ig und erfolgreich beendet. Alle Beteiligten werden noch lange an 
diesen sch"nen Erfolg denken. An der Aufbereitung und Auswertung der Daten 
wird es noch viel Arbeit geben, die allerdings mehr bringt als trockenes 
Bcherwissen. "Jugend foscht" lohnt sich also !

Ein R"tsel wird allerdings das Geschehen um 11:46 MESZ in 30490 Metern H"he 
ber Waldhilsbach nicht preisgeben: Einen halben Meter unter der 
Ballonbefestigung entstand beim Platzen des in dieser H"he auf ca.12 Meter 
Durchmesser aufgebl"hten Ballon ein fester Knoten, in dem noch ein Fetzen der 
Ballonhlle h"ngt. Wie dieses Wunder geschah, darber darf gemutmat werden !

Mit dieser Ballonmission hatten die Schler des Arbeitskreises Amateurfunk 
an der IGSLO in kurzer Zeit schon ihren zweiten beachtenswerten Erfolg. Erst 
vor einem Monat konnten sie einen Programmierwettbewerb (HTML) gewinnen. Der 
dort "erarbeitete" Rechner fand bei der Ballonmission schon seine 
Bew"hrungsprobe. Die Gruppe erhofft sich nun weitere Sponsoren, dass sie bei 
weiteren Projekten nicht mehr so sehr auf Leihgaben teurer Ger"te angewiesen 
ist. Einige Schler wollen sich nun auf die Lizenzprfung fr Funkamateure 
vorbereiten, um bald in eigener Regie arbeiten zu k"nnen.

Wir danken allen beteiligten Funkamateuren fr ihre Aufmerksamkeit, die ber-
sendung ihrer Beobachtungen und die Rcksichtnahme. Bisher wurde nur eine
lokale St"rung durch einen unsinnigen Connect-Versuch bekannt.

Ein besonderer Dank jedoch an den AATiS e.V. und alle weiteren Helfer und
Sponsoren, ohne deren Hilfe das Projekt sicher kaum h"tte verwirklicht werden
k"nnen. Der Deutschen Flugsicherung Frankfurt einen Dank fr die freundliche 
und unbrokratische Genehmigung. Herrn Kr"tzer von der Wetterstation auf dem
Weinbiet ein Danke fr seine umfassenden Informationen.


Ludwigshafen-Oggersheim, den 27.09.1997       VY 73 de Wolfram Ludwig, DF3UT

-----------------------------------------------------------------------------